Deutsch

Am Samstag, 18. März 2017 war die Geburtsstunde des
Women’s March Zürich.
Mit 15’000 – 18’000 Menschen, die daran teilnahmen.

Der Women’s March Zürich ist ein «Sister March» des Women’s March in Washington vom 21. Januar und hat somit das gleiche Engagement für eine globale Frauen* und Menschenrechtsbewegung zum Ziel. Wir gehen auf die Strasse, um unsere Kämpfe gegen den aktuellen Rechtsrutsch in der Schweiz, Europa, den Trumpismus in den USA und die damit verbundenen Auswirkungen für Menschen und die Umwelt sichtbar zu machen. Diese Politik verstärkt sexistische, rassistische, trans*- und homophobe Praktiken und sozioökonomische Ungleichheit und fördert die Diskriminierung von Menschen aufgrund von Alter, FLTIQ*, Behinderungen, Religion, Abstammung und indigener Völker. Wir marschieren gemeinsam für die Rechte, Würde und Freiheit von allen, nicht von wenigen. Der Women’s March Zürich stellt sich in Solidarität mit den Frauen*bewegungen und Frauen*protesten weltweit.
Der Women’s March wurde getragen von den Demonstrierenden, den Privatpersonen, Gruppierungen und Organisationen, die unter diesem Banner am 18. März 2017 auf die Strasse gingen. Sowie auch
am 23. Januar 2018
an der Demo gegen Trump in Zürich
.
Wir rufen sie alle weiterhin auf, ihre Solidaritäten, Anliegen und Forderungen sichtbar zu machen und uns gegenseitig zu stärken. Unterstützt unsere Facebook Seite und beteiligt euch an Aktionen.

https://www.facebook.com/WomensMarchZurich/

Der Women’s March hat nicht ein Gesicht, sondern viele.

Wir, das Organisationskomitee, bestehen aus einem Zusammenschluss von Einzelpersonen mit und ohne Anknüpfung an organisierte Strukturen. Gemeinsam stellen wir den Rahmen und die Infrastruktur bereit, damit diese Aktionen stattfinden können.
Das Organisationskomitee wird zu Presseanfragen jeglicher Art keine Stellung nehmen.
Wir freuen uns auf friedliche, vielstimmige und bestärkende March’s.

Aktuelles Update: Event in Planung.

Weiter zum Event vom 18.03.2017

und vom 23.01.2018 http://www.nytimes.com/images/2018/01/25/nytfrontpage/INYT_frontpage_global.20180125.pdf